Nach 17 Jahren beginnt Herr Storck mit Bauarbeiten an den Abluftanlagen seiner drei Ställe des Putenmastbetriebes der „FÜRSTIER GmbH“ und fängt offenbar endlich damit an, diesen Teil der Auflagen aus der Betriebserlaubnis / Baugenehmigung aus 2000/2001 umzusetzen.
Ob damit der vorgeschriebene Immissionsschutz erfüllt werden kann, bleibt abzuwarten. Eins ist jedenfalls sicher: Seit Beginn der Bauarbeiten – einer Zeit ohne Tierbesatz – können wir hier im südwestlichen Teil des Dorfes seit langem wieder einmal durchatmen. Jetzt merkt man erst richtig, was es heißt, wenn es mal nicht stinkt…

André Ferdinand-Kroll

Die Entschlossenheit der Bürgerinitiative zeigt erste Erfolge!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.